/ Skandinavien 2017

Turku (Åbo)

So, zum Abschied aus Heksinki gings noch zur „fehlenden“ Markthalle (mit angeschlossenem Außen-Markt).

EditDanach noch ein kurzer Besuch im örtlichen Rollen- und Brettspielladen den ich (aus Münchner Sicht, weil es da in die Richtung ja nix mehr brauchbares gibt :-/) sehr neidisch wieder verlassen habeEdit
und auf gings in den Keller der größten Mall weil sich dort der (riesige!) Fernbusbahnhof befindet. (Des soll man mal finden … außer mit durchfragen.)

EditIm „elchigen“ Bus (Fernbusse sind genauso günstig und genauso chaotisch wie bei uns 😉 ging’s dann auf nach Turku (ehemalige Hauptstadt unter der schwedischen Besatzung).

Auf der Fahrt hat man Nähe Heksinki noch schön gesehen an wie vielen Stellen sich da das Meer ins Land reinschleicht.

Ansonsten is die Gegend hier schon anders. Sehr waldig (mit großem Birken-Anteil) und sehr grün. (Irgendwie keinen einzigen Acker gesehen und die sichtbaren Agrarflächen waren alles Wiesen.)
EditUnd auch wenn das Land an sich relativ flach ist isses doch sehr „unruhig“ und die Autobahn wurde da an diversen Stellen durch ’n Fels gesprengt.

Die Ankunft in Turku war dann erst mal ernüchternd, weil die Outskirts schon sehr industriell sind. Die Innenstadt hat dann dafür wieder entschuldigt. Schöne Uferpromenade (auf der die Woche internationaler Food-Markt is, mit „original“ Oktoberfest-Salamis :D:D), viele Cafés und Kneipen (Studentenstadt halt :).

Nachdem ich den Markt gleich mal getestet hab‘ wurde der Abend noch lesend am Wasser ausklingen gelassen bis die Sonne dann hinterm (bebauten 😉 Horizont verschwunden is.

Morgen: Keine Ahnung. Tendentiell mal ’n Fahrrad mieten. Bzw bin ich erst mal aufs Frühstück im Hotelgespannt, nachdem des sowohl im Lonely Planet als auch an diversen Stellen im Netz extra gelobt wird.