/ Skandinavien 2017

Ein Gipfel(chen)

Heute souverän den Bus angesteuert (und wieder mal festgestellt dass mir meine schwachbrüstigen Isländische-Kenntnisse hier – wo  schwedisch gesprochen wird – doch immer wieder mal helfen) und nach Geta gefahren.

Auf dem Weg zum Bus noch festgestellt, dass es wohl auch hier Wochenmärkte gibt, weil die letzten Tage stand an der Stelle immer nur ein Stand.

Im Nordteil der Insel hab‘ ich dann auch erstmals Landwirtschaft gesehen. Faszinierenderweise der Großteil Obst (Äpfel?). Hätte ich so weit nördlich nicht erwartet. 

Aber irgendwo muss der ganze Cider ja herkommen der hier auch recht viel getrunken wird.

Nach ner Stunde Fahrt angekommen bin ich dann los marschiert von „Geta Boden“ nach „Geta Bergen“.

Also liebe Åländer, über die Definition von Berg müssen wir eindeutig nochmal reden. 😉

Aber wenigstens war die Aussicht oben gut.

Und auch sonst war die Ecke echt schön,



also gleich mal den Trollstieg abmarschiert.







Danach im Gipfelrestaurant eingekehrt und da das WLAN da verblüffend flott war (und es Handy die letzten Tage diverse Male abgeschmiert is) mal schnell ’ne neue Nightly aufgespielt. 😉

Als dann aber ’n Bus von der Aida aufgeschlagen is wars des mit der Ruhe, also wieder zurück ins Dorf

und dort dann die restliche Zeit verbracht

bis zum nächsten Bus zurück. (Minimale Zeitspanne zwischen Ankunft und Rückfahrt mit öffentlichen Bussen: 6 Stunden).

‚Hier in Mariehamn habense auch schon für morgen hergerichtet: 

Morgen: (Mittsommer-)Reisetag. (Aber wenn der Wetterbericht für Stockholm stimmt verpass‘ ich wohl gar ned so viel. Soll die Tage dann aber auch so bleiben. :/)